Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

100 Jahre Volksabstimmungen- Gemeinsam über Grenzen -

© Staatskanzlei

Grenzübergreifendes Netzwerk

Datum 19.11.2020

Start-Ups sind ein wichtiger Wirtschaftsmotor in der Grenzregion. Deshalb unterstützt die Landesregierung die "conVenture", eine digitale Start-Up-Messe in Flensburg.

Die Gründerszene im echten Norden lebt vom Austausch, dem Knüpfen neuer Kontakte und neuen Entwicklungen. Damit das auch in Corona-Zeiten so bleibt, unterstützt die Landesregierung die "conVenture", eine Informations- und Netzwerkveranstaltung rund um das Thema Start-Up in der Grenzregion, mit rund 2.000 Euro. Am 26. November findet die "conVenture" erstmals rein digital statt.

Angehende Unternehmer:innen aus der Grenzregion werden dem Online-Publikum ihre Gründungsideen vorstellen. Interessierte können live zuschauen und über die Chat-Funktion Fragen stellen. Auch Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz wird an der "conVenture" teilnehmen.

Alle Informationen zum Programm und zur Teilnahme.

Networking

Die "conVenture" findet seit dem Sommer 2017 jedes Semester statt. Dabei wechseln sich die Hochschulen in Flensburg und Sonderborg mit der Ausrichtung ab. Die Idee dahinter: angehende Unternehmer:innen aus der Grenzregion können sich über ihre Ideen und Erfahrungen austauschen. Das ist der Hochschule Flensburg mit dem Netzwerk "VentureWærft" und ihrer "conVenture" gelungen.

Die "VentureWærft" ist ein Netzwerk aus Gründer:innen und Unternehmer:innen sowie Hochschulen und Wirtschaftsförder:innen. An drei Standorten in Flensburg und zwei weiteren in Sonderborg können sich angehende Unternehmer:innen beispielsweise über neue Start-Up-Ideen austauschen.

Vier Männer im Gespräch. Minister Buchholz bei der Eröffnung des Gründungszentrums der Fachhochschule Kiel. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) Minister Buchholz (links) informiert sich bei der Eröffnung des Gründungszentrums über verschiedene Start-Ups. ©Wirtschaftsministerium

Start-Up-Szene im echten Norden

Mit der Unterstützung der Landesregierung hat sich eine aktive Start-Up-Szene im echten Norden etabliert. Zum Beispiel ist die Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH (WT.SH) neben den Hochschulen und weiteren Partner:innen eines der Gründungsmitglieder des Vereins StartUP SH. Ziel des Vereins ist es, angehende Unternehmer:innen und Gründungsunterstützer:innen zu vernetzen.

Weitere Informationen zu StartUp SH.

Wirtschaftsmotor in der Krise

Darüber hinaus hat die Landesregierung den Aufbau eines neuen Gründungszentrums an der Fachhochschule Kiel mit knapp 500.000 Euro unterstützt. Diese Investition lohnt sich, denn trotz Coronapandemie verzeichnet der Deutsche Start-Up-Monitor bereits rund 200 Gründer:innen aus Schleswig-Holstein.

"Das Gründen fördern"(Meldung vom 26. Oktober 2020)

Teilen: